„Serbska filmowa zyma“ voller Erfolg

Der “Sorbische Filmwinter – Serbska filmowa zyma” am Sonnabend, dem 16.02.2019 im Berliner Kino KROKODIL war eine rundum gelungene Veranstaltung.

Die Gäste – sorbische und nichtsorbische – kamen in reicher Zahl. Der Leiter des auf russische und osteuropäische Filme spezialisierten Kinos KROKODIL, Gabriel Hageni begrüßte die Zuschauer und präsentierte als Besonderheit die Verpackung des 35-mm-Films “Gaž wětšyk dujo …” über die wendische Dichterin Mina Witkojc aus dem Jahr 1984.

Das Kino verfügt über die notwendige Technik, um solche Archivfilme im Original abspielen zu können. Die Initiatorin und Moderatorin des Abends, Dr. Grit Lemke erläuterte, dass dieser Film in der niedersorbischen Originalsprache ohne Untertitel gezeigt werde, wie schon auf dem FilmFestival Cottbus 2018.

Nach der Vorstellung der Filme “Měr” (Frieden), “Jadna gesta, jaden dych, jaden kosmos – serbski komponist Juro Mětšk – Eine Geste, ein Hauch, ein Kosmos – der sorbische Komponist Juro Mětšk”, “měrměć – friedenkriegen – z wójny jědu”, “Gaž wětšyk dujo” (Wenn der Wind weht …)  und interessanten Gesprächen mit den Filmemacherinnen und Filmemacher Anne-Kathrin Rensch und Clemens Schiesko, Roman Pernack, Maja Nagel und Julius Günzel ließen sich die Gäste ein kleines slawisches Buffett schmecken.

Zum Ausklang des Abends unterhielten sich die Besucher noch angeregt, schauten sich eine Ausstellung mit Grafiken von Maja Nagel an und musizierten und sangen gemeinsam auf sorbisch. Dieser Filmabend wurde mit freundlicher Unterstützung des Domowina-Regionalverbandes Niederlausitz e.V. durchgeführt.Sylke Laubenstein-Polenz

Sorbisch:

Zarědowanje „Serbska filmowa zyma“, sobotu dnja 16.02.2019 w kinje KROKODIL w Barlinju jo wjelgin wuspěšne było.
Gósći – serbske a njeserbske luźe – su w bógatej licbje pśišli. Wjednik kina KRODKODIL, kenž jo specializěrowane na rusojske filmy a filmy z pódzajtšneje Europy, Gabriel Hageni jo pśiwitał pśiglědowarjow a jo prezentěrował ako wósebnosć zapakowanje 35-mm-filma „Gaž wětšyk dujo“ z lěta 1984. Kino ma wótpowědnu techniku, až móžo take archiwowe filmy w originalu wótgraś. Iniciatorka a moderatorka wjacora dr. Grit Lemke jo rozkładowała, až buźo se toś ten film w dolnoserbskej rěcy, bźez pódtitulow pokazaś, ako južo na Filmowem festiwalu 2018 w Chóśebuzu.


Pó pśedstajenju filmow „Měr“, „Jadna gesta, jaden dych, jaden kosmos – komponist Juro Mětšk“, „měrměć – friedenkriegen – z wójny jědu“, „Gaž wětšyk dujo“ a zajmawych filmowych rozgronach z filmowarkam a filmowarjam Anne-Kathrin Rensch a Clemens Schiesko, Roman Pernack, Maja Nagel und Julius Günzel su dali gósći sebje mały słowjański bufet słoźeś.


K wukóńcoju wjacora su se luźe hyšći rozgranjali, sebje wustajeńcu Maje Nagloweje woglědali a a zgromadnje serbski spiwali a muzicěrowali.
Zarědowanje jo se pśewadło z pśijazneju pódpěru Domowiny – župa Dolna Łužyca z.t.

Fotos, Text: Sylke Laubenstein-Polenz