Filmografie

Filme mit sorbischem und lausitzer Bezug.

Die Filmografie befindet sich im Aufbau und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Hinweise

 

 

 

2016 Besuch in der Heimat, R: Frauke Rahr, Videoinstallation

2014 Brückenjahre R: Peter Bendix, Dokumentarfilm

2013 cerne jagody R: Maja Nagel, Dokumentarfilm

2011 Energieland R: Johanna Ickert

2011 Der siebente Rabe Silhouettennfilm Jörg Herrmann, aus dem Leben eines Herumgehers Jörg Herrmann

2010 immerfort R: Maja Nagel

2009 Heimat auf Zeit R: Peter Bendix

2008 Krabat R: Marco Kreuzpaintner

2006 augenblick R: Maja Nagel

2006 Abschied von Horno R: Gottfried Schwemmer

seit 2006 Spreewaldkrimis des ZDF

2001 serbski són … sich sorbisch trauen R: Edmund Ballhaus

1998 das erste Mal R: Maja Nagel

1998 Der Laden,  R: Jo Baier, basiert auf der gleichnamigen Trilogie Der Laden (1983, 1987, 1992) von Erwin Strittmatter. Der Laden befindet sich in Bohsdorf.

1996 Über der Kohle wohnt der Mensch R: Edmund Ballhaus

1993 Leben gegen die Zeit. Die Sorben – Slawen in Deutschland R: Konrad Herrmann

1989-1991 Als es noch Wassermänner gab R: Jan Hempel

1991 Via Regia R. Petr Skala, Toni Bruk, Koproduktion, 35 mm, Farbe, 19 min, Sprachversionen: tschechisch, sorbisch, deutsch, SFS

1990 DDR-Fernsehen Serie „Die Spreewald Familie“

1990 Tanz auf der Kippe R: Jürgen Brauer nach einem Roman von Jurij Koch „Augenoperation“, Roman auch unter Titel „Schattenrisse“ veröffentlicht

1990 Schmerzen der Lausitz | Žałosći nam Łužyce R: Peter Rocha, 3. Teil der Lausitz-Trilogie

1989/90 Sehnsucht R: Jürgen Brauer nach einem Roman von Jurij Koch „Kirschbaum“

1990 Sokoł – P.S. zu einem Kapitel unserer Geschichte R. Toni Bruk, 35 mm, Farbe, 31 min, sorbisch, SFS

1990 Der Denkmalpfleger R: Siegmar Schubert, Im Auftrag Deutscher Fernsehfunk Berlin, 35 mm, 21 min, deutsch

1990 Zwischentöne R: Toni Bruk, 35 mm, Farbe, 19 min, sorbisch, deutsch, SFS

1989 Suche nach Glücksland. Die Geschichten des Jurij Brězan R: Konrad Herrmann

1989 Leben am Fließ | W Błotach R: Peter Rocha, 35 mm, Farbe, 26 min, deutsch, 2.Teil der Lausitz-Trilogie, SFS

1989 Der Zugereiste R: Michael Börner, im Auftrag DDR-Fernsehen, 35 mm, Farbe, 21 min, deutsch, SFS

1989 Die Folklore der Schleifer Region R: Martin Slivka, Toni Bruk, im Auftrag Haus für sorbische Volkskultur, 35 mm, Farbe 29 min, sorbisch, deutsch

1988 Der Bürgermeister R: Siegmar Schubert im Auftrag DDR-Fernsehen SFS 35 mm Farbe

1988 Aus sorbischen Fluren R: Toni Bruk, 35 mm, Farbe, 18 min, sorbisch, deutsch, SFS

1988 Nachbarn R: Marian Kubera, Koproduktion Polen, 35 mm, Farbe, 19 min, polnisch, deutsch, sorbisch, SFS

1987 Hochwaldmärchen R: Peter Rocha, 1. Teil der Lausitz-Trilogie

1987 Die schwarze Burg SFS-Synchronisation R: Barbara Eckhold, Koproduktion Slowakei, 35 mm, Farbe, 18 min, deutsch, slowakisch, sorbisch

1987 Die Begegnung R: Toni Bruk, Koproduktion Moskau, 35 mm, Farbe, 24 min, sorbisch, russisch, deutsch, SFS

1987 Ante Trstenjak: Triptychon R: Toni Bruk, Milan Ljubic, Koproduktion Slowenien, 35 mm, Farbe, 27 min, sorbisch, slowenisch, deutsch, SFS

1987 Pobraschka – der Hochzeitsbitter R. Michael Börner, im Auftrag DDR-Fernsehen, 35 mm, Farbe, 19 min, deutsch, SFS

1987 Erfüllte Hoffnungen R: Siegmar Schubert, im Auftrag DDR-Fernsehen, 35 mm, Farbe und sw, 42 min, deutsch, sorbisch, SFS

1987 Sprjewjan – eine sorbische Folkloregruppe R: Michael Börner, 35 mm, Farbe, 16 min, sorbisch, deutsch, SFS

1986 Tillebille SFS-Synchronisation, 35 mm, Farbe, 19 min, deutsch und sorbisch

1986 Mahlzeit R: Horst J. Tappert, erster Animationsfilm in sorbischer Sprachfassung, 35 mm, Farbe, 6 min, deutsch, sorbisch, gestaltet nach der Kindergeschichte „Der Elefant und die Pilze“ von Jurij Brězan

1986 Granit R: Toni Bruk, 35 mm, Farbe, 16 min, sorbisch, deutsch, SFS

1986 Mercin Nowak – Maler seines Volkes R: Jan Hempel, im Auftrag Ministerium für Kultur Sektor Sorbische Kultur, 35 mm, Farbe, 30 min, deutsch

1986 Brücken – Besuche ohne Protokoll R: Toni Bruk, Ladislav Volko, Koproduktion mit Slowakei, 35 mm, Farbe, 19 min, niedersorbisch, slowakisch, deutsch

1986 Ein altes Foto R: Toni Bruk, 35 mm, Farbe, 18 min, ober- bzw. niedersorbisch und deutsch, SFS

1985 Wir wollen singen R: Gerat Hendrich, Jurij Wuschansky, im Auftrag der Domowina, 35 mm, Farbe, 28 min, niedersorbisch und deutsch

1984 Richtung Bautzen R: Maja Wójcik, Gerat Hendrich, Koproduktion mit Polen, 16 mm, Farbe, 28 min, sorbisch, polnisch, deutsch, SFS

1984 Unruhe – wopyt R: Toni Bruk, Kurzspielfilm, 35 mm, Farbe, 19 min, sorbisch und deutsch, SFS

1984 Briefe R: Toni Bruk, Film über Dr. Maria Grollmuß, 35 mm, Farbe, 19 min, sorbisch und deutsch, SFS

1984 Und auf steht die Wahrheit R: Toni Bruk, 35 mm, Farbe, 17 min, niedersorbisch und deutsch, SFS

1983 Rublak R: Konrad Herrmann nach Jurij Kochs „Landvermesser“ Mein vermessenes Land

1983 Die Stadt R: Michael Börner, 35 mm, Farbe, 15 min, sorbisch, deutsch, SFS

1983 Wenn Spuren sichtbar werden R: Toni Bruk, Ladislav Volko, Koproduktion, 35 mm, Farbe, 18 min, sorbisch, slowakisch, deutsch, SFS

1982 Domowina – Bund Lausitzer Sorben R: Toni Bruk, im Auftrag der Domowina, 35 mm, Farbe, 28 min, deutsch, sorbisch, SFS

1982 Transit Lausitz R: Michael Börner, 35 mm, Farbe, 27 min, deutsch, SFS

1982 Sorbische Volksmusikanten R: Toni Bruk, 35 mm, Farbe, 23 min, sorbisch, deutsch, SFS

1981 Es blieben nicht nur Bilder R: Dr. Miroslav Khun, Toni Bruk, Film über Ludvik Kuba, Koproduktion mit Kratky film Prag, 35 mm, Farbe, 15 min, sorbisch, tschechisch, deutsch, SFS

1981 Von einem unbeugsamen Leben R: Toni Bruk, 35 mm, Farbe, 25 min, sorbisch, deutsch, Film über Kurt Krjenc, SFS

1980 Die Sorben R: Martin Chlupác, Doku-Film der AMU Prag in Zus.-arbeit HFF, 35 mm, Farbe, 28 min, tschechisch, deutsch, sorbisch, SFS

1980 Herzlich Willkommen R: Toni Bruk, 35 mm, Farbe, 29 min, sorbisch und deutsch, SFS

1980 Wie wärs mit uns beiden, nach der Jurij Koch Erzählung „Der einsame Nepomuk“, R: Helge Trimpert

1978 Kontinent Hoffnung, Film über den sorbischen Maler Heinrich Theodor Wehle (1778-1805)R: Konrad Herrmann

1977 Krabat R: Karel Zeman, tschechisch-deutscher Zeichentrickfilm

1976 Porträt eines Mittelpunktes. Ein Film nach Skizzen von Jurij Brězan, R: Konrad Herrmann

1975 Die schwarze Mühle R: Celino Bleiweiß, fürs DDR-Fernsehen

1970 Musen im Mäuseturm DDR-Fernsehspiel Romanvorlage Jurij Brězan

1968 Die alte Jančowa DDR-Fernsehspiel Romanvorlage Jurij Brězan

1963 Zwei Lieder R: Jan Hempel

1961 Jěchanje wo wosušk | Stollenreiten, im Auftrag des Instituts für sorbische Volksforschung (Vorgänger-Institution des Sorbischen Instituts mit Hauptsitz in Bautzen und einer Zweigstelle in Cottbus)

1961 Janske jěchanje | Johannisreiten, im Auftrag des Instituts für sorbische Volksforschung, Aufnahmen zweier Bräuche, die in dieser Form jeweils in den zwei Niederlausitzer Dörfern Casel und Neu Zauche praktiziert werden bis heute

1961 Die seltsame Historia von den Schiltbürgern R: Jan Hempel

1956 Hexentanz und Maiennacht

1956 Wenn Jan und Lenka Hochzeit machen, nach einem Szenarium von Martin Nowak-Neumann

1955 Rockenstock und Zamperstrauß

1955 52 Wochen sind ein Jahr nach dem Roman von Jurij Brězan

1950 Wjelk a liška | Der Wolf und die Füchsin R: Jan Hempel

nach 1945 Filme von Kurt Hajna

filmische Berichte der Sorbentreffen oder der Festivale der sorbischen Kultur

Bundeskongress der Domowina

1948 Naš serbski dom | Unser Haus der Sorben

1939 Trachten der Oberlausitz, unter der Reichsstelle für den Unterrichtsfilm (RfdU) editierter Film von Volkstumfotograf Hans Retzlaff

um 1930 ethnografische Aufnahmen und filmische Dokumente von Herbert Cerna und Vladimír Zmeškal

1930 Sorbisches Fest in Vetschau

Er dokumentierte 1930 die Feier zum 50. Jubiläum der Niederlausitzer Abteilung der Maśica, einer sorbischen wissenschaftlichen Vereinigung, in Vetschau

1930 Sorbische Hochzeit im Kirchspiel Wittichenau

1931 Beerdigung im Spreewald

1931 Sorbisches Sokoł-Treffen

Nach 1925 sind etwa 10 Kulturfilme über Bräuche und Lebensgewohnheiten der Lausitzer Sorben entstanden. Anfangs sachlich, objektiv, verändert sich der Charakter der Dokumentarfilme. In Begleittexten fallen Wörter wie „exotisch und hinterwäldlerisch“. Filmkataloge aus den 1930er Jahren enthalten Filmtitel wie

als Schulfilme verliehen

1930 Ostern in der Wendei

1930 Unbekanntes Wendenland

1930 Volkstrachten aus dem Wendenland

1928 Das Spreewaldmädel R: Hans Steinhoff

1926 Volksfeste und Volksbelustigungen R: Oskar Seyffert

volkskundliche Aufnahmen aus der mittleren Lausitz enthalten

1924 Schaffendes Volk – Fröhliches Volk R: Oskar Seyffert

volkskundliche Aufnahmen aus der Lausitz und der Sorben/Wenden

1913 Ein Sommernachtstraum in unserer Zeit, Spielfilm, Außenaufnahmen bei Lübbenau/Spreewald

1911 Der fremde Vogel R: Urban Gad, 45 min, Spielfilm, sw, stumm, Kleindarsteller in wendischer Tracht, an Original-Schauplätzen im Spreewald gedreht

 

Ein Projekt vom Netzwerk Lausitzer Filmschaffender 2018