Jetzt anmelden: 9. Netzwerktreffen am 08. – 09.11.2019 in Cottbus

Von Fr, 08.11.2019 bis Sa, 09.11.2019, im Rahmen des FilmFestivals Cottbus, mit Vorträgen, Projektvorstellungen, Workshops und Rahmenprogramm.

Außerdem bieten wir jeweils 4 Beobachterplätze für Connecting Cottbus am 06. & 07.11.2019 an.

Freitag, 08.11.2019

10:00–17:00 Uhr: Zukunftswerkstatt zum Lausitzer Filmschaffen

In der aktuell vom Strukturwandel geprägten Region Lausitz gibt es interessante Film-Geschichten von globaler Dimension, die sich lohnen, für ein überregionales Publikum erzählt zu werden. In der Zukunftswerkstatt kann sich jede/r interessierte Filmemacher/in in den Diskussionsprozess zur Gestaltung und Umsetzung dieses Zieles einbringen. Hier werden gemeinsam Fragestellungen entwickelt, Ergebnisse gebündelt und Strategien entwickelt.
Vorgestellt werden auch eigene Netzwerkprojekte, wie die „Kurzen Lausitzer“ sowie die Initiative zum Aufbau eines “Filmbüro Lausitz”.

Moderation: Netzwerksprecher Erik Schiesko

Anmeldungen und Themenwünsche nehmen wir unter info@luzyca-film.de entgegen.

Ort: Großenhainer Bahnhof Cottbus, Güterzufuhrstraße 7, 03046 Cottbus

 

18:00 Uhr: *FilmFestival Cottbus I Sektion “Heimat I Domownja I Domizna”

Flotte Mainstream-Komödie fast komplett auf Rätoromanisch.
Eine Sprache, die nur von 40 000 Menschen gesprochen wird.
Als Anfang 2018 das öffentlich-rechtliche Rundfunksystem in der Schweiz zur Disposition stand, entschlossen sich deren Macher zur Flucht nach vorn: Sie produzierten einen Spielfilm in einer „Minderheitensprache“. Wenig später lief er – mit großer Resonanz – in der Primetime und mit deutschen Untertiteln im Schweizer Fernsehen. Auch international eine Erfolgsgeschichte: Der US-Weltvertrieb CMG, der für kommerziell funktionierendes Mainstream-Kino steht, kaufte die Rechte. Ein Fall mit Vorbildcharakter: Stellen Sie sich vor, es ist Sorbisch, und alle sähen hin!

Im Anschluss „Slow Talk“ im Glad-House (Bar) // Minderheit Goes Mainstream – Fallstudie
Eine Komödie, die komplett in Rätoromanisch produziert und zur besten Sendezeit mit Untertiteln im Schweizer Fernsehen gesendet wurde, eröffnete 2018 das Filmfestival Locarno und wird von einem US-Major vertrieben. Ein Erfolgsmodell auch für den sorbischen Film? Raus aus der Nische des Regionalfernsehens? Kleine Sprachen und große Filme – wie kann das zusammengehen? Eine Fallstudie mit Ausblick.

Teilnehmer:
Christoph Schaub (Regisseur),
Hellmuth Henneberg (Redaktionsleiter Magazine rbb),
Reiner Nagel (sorbischer Regisseur)
Moderation: Grit Lemke

Ort: Glad-House / Saal

* offizielle Infos dazu ab dem 17. Oktober auf der Homepage des FFC

 

Samstag, 09.11.2019

9:30 Uhr: Begrüßungskaffee / Witaj-kafej / Witaj-kofej

10:00 Uhr: Begrüßung / pśiwitanje / witanje
Wir blicken auf den aktuellen Stand des Netzwerks.

11:00 Uhr: Werkstattgespräch mit Wolfgang Esser, dem Produzenten des ZDF-“Spreewaldkrimi”

Wie und weshalb entstand der „Spreewaldkrimi“? Wie recherchieren die Macher zu dessen regionalbezogenen Stoffen und Rahmenhandlungen? Unter welchen Voraussetzungen könnten Lausitzer und sorbische Geschichten und die sorbische Sprache in Film und Fernsehen interessant für ein Millionenpublikum sein? Wie können regionale und sorbische Themen filmisch ohne Klischees und Stereotypen erzählt werden? Welche Schlussfolgerungen und Inspirationen ergeben sich für unser eigenes Filmschaffen? Diesen und weiteren Fragen widmet sich dieses Werkgespräch mit Diskussion.
Moderation: Netzwerksprecher Erik Schiesko

13:00 Uhr: Mittag / wobjed

Selbstzahler. (4 Gerichte, 1x vegetarisch, 3,00 – 5,00 Euro pro Gericht) gastronomie-im-staatstheater.de)
Ort: Kantine, Staatstheater Cottbus

14:00 Uhr: Workshop – Works in Progress aus der Lausitz

An welchen Kurz-, Spiel- und Dokumentarfilmprojekten arbeitet ihr derzeit? Welche Erfolge aber auch Schwierigkeiten entstanden? Was können anderen Mitglieder lernen? Mit Euch als Projektteilnehmer und Feedbackgeber. Mit fachlichem Input durch den Autoren, Stoffentwickler und Dramaturgen Roman Klink.
Angemeldet bisher
  • “NEO”, Erik Schiesko
  • “WIR KAUFEN EIN KRAFTWERK” Reiner Nagel

Reicht Projekte unter info@luzyca-film.de ein. Informiert uns über dessen Grundidee und derzeitigen Stand. Reicht sofern vorhanden ggf. Ideenskizzen, Exposés etc. ein.
Pro Projekt planen wir 8 Minuten für die Vorstellung und 8 Minuten für Fragen ein.
Wir stellen einen Windows-Laptop inklusive Tonanlage, einen Internetanschluss und Beamer bereit.

Bis ca. 17:00 Uhr

Moderation: Netzwerksprecherin Cosima Stracke-Nawka

Ort: Großenhainer Bahnhof Cottbus, Güterzufuhrstraße 7, 03046 Cottbus

18:00 Uhr: Abendessen (selbst) / wjacerja / wječer

19:00 Uhr: Preisverleihung des Filmfestivals Cottbus
Wir werden die Preisverleihung besuchen und uns danach unter die Festivalgäste mischen.

22:00 Uhr: Abschlussparty des FilmFestivals Cottbus

 

Anmeldung

Wir bitten um Projekteinreichung für den Workshop und Anmeldung für die Zukunftswerkstatt und das Werkstattgespräch bis zum 28.10.2019 unter info@luzyca-film.de. Bei Interesse an einem Beobachterplatz beim Ost-West-Koproduktionsmarkt Connecting Cottbus am 06./07.11.2019 bitten wir, dies unter der gleichen Adresse gesondert anzugeben.

Bedingungen

Die Teilnahme ist kostenfrei. Netzwerkmitglieder erhalten eine Festival-Akkreditierung. Anfahrt und Unterkunft müssen selbst getragen werden.

Ansprechpartner / pśigranjański partnaŕ / přisłušna wosoba

Telefon: 01520 / 6622440 (Erik Schiesko)

 

Das Netzwerktreffen wird veranstaltet durch die Stiftung für das sorbische Volk / Załožba za serbski lud, in Kooperationen mit dem Filmverband Sachsen e.V. und dem FilmFestival Cottbus sowie in Zusammenarbeit mit dem Neiße Filmfestival.

Quelle: luzyca-film.de